Objektkunst

Die künstlerische Gestaltung als expressive Form des Nachdenkens, oder: Die Faszination, aus fast nichts etwas Poetisches zu schaffen. Holz, Metall, Textilien, Steine, Kunststoff, Draht – in jedem Fall aber Fundstücke von hier und da und dort. Dem großen Vorbild der berühmten „arte povera“ aus den Sechzigerjahren folgend, ist die abstrahierte Formgebung von verschiedenen Gegenständen und scheinbar nutzlosem Material als ökologisches Statement zu verstehen. Aus den fein nuancierten Objekten spricht die Wertschätzung für das Vorhandene und dessen Geschichte, die in narrativer Gestik in „mixed media“-Technik verdichtet wird.

Ausstellungen und Publikationen

September 2018: Internationales Jazz-Festival Baden, Baden bei Wien

November 2018: Kro Art Gallery, 1060 Wien

Februar 2019: Ausstellungs-Folder „Artcycling“

Mai-Juni 2019: Goldschmiede-Atelier Sabine Bomm, 1010 Wien

August 2019: Galerie im Bergerhaus, Gumpoldskirchen

März-April 2020: SK Hairlounge, 1130 Wien (verschoben auf Herbst 2020)

Sommer 2020: Kunstkatalog „Ich geh nicht fort, ich bleib nicht da“

Herbst 2020: ARS ARTIS Kunstkatalog

Objekte